July 14, 2020 by Uncategorized 0

Bescheinigung einer frühgeburt Muster 9

Bescheinigung einer frühgeburt Muster 9

Schwangere Frauen haben ein erhöhtes Risiko für Morbidität und Mortalität und unerwünschte Schwangerschaftsergebnisse, einschließlich Frühgeburten, aufgrund von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten. Die Impfung in der Schwangerschaft ist eine anerkannte präventive Maßnahme zum Schutz von Mutter, Fötus und Säugling [24], [25], [26], [27]. In früheren Studien berichteten die Forscher über das Frühzeitrezidivrisiko für Frühgeborene, aber keine dieser Studien enthielt Daten für Frühgeborene (21–23). Einige Studien berichteten über andere Geburtsmerkmale des Vaters und deren Assoziationen mit frühgeburtbeim Nachwuchs (24-26). In einer dänischen Studie untersuchten Basso et al. (24) Veränderungen des Risikos einer wiederkehrenden Frühgeburt bei Schwangerschaften, die entstehen, nachdem ein Vater seinen Partner gewechselt hatte. Sie interpretierten ein verringertes Risiko nach einer Veränderung des weiblichen Partners als Beweis für einen Mangel an genetischem Beitrag des Vaters (23) – eine Schlussfolgerung, die mit unseren Erkenntnissen übereinstimmt. Infektiöse Mikroorganismen können aufsteigend, hämatogene, iatrogene durch ein Verfahren oder retrograde durch die Eileiter sein. Von den Deciduas können sie den Raum zwischen dem Amnion und DerChorion, der Fruchtwasserflüssigkeit und dem Fötus erreichen. Eine Chorioamnionitis kann auch zu einer Sepsis der Mutter führen. Fetale Infektion ist mit Frühgeburt und signifikante langzeitbehinderte einschließlich Zerebralparese verbunden. [74] Ein “vorzeitiges” oder “frühbegriffskindhaftes” Baby ist ein Baby, das vor 37 Wochen geboren wird.

Wenn Ihr Baby früh geboren wird, benötigen sie möglicherweise besondere Pflege, da es möglicherweise nicht vollständig entwickelt ist. Mit einer strengeren Kategorie der “Frühgeburt” (35 Wochen) wurde der Kontrast zwischen Müttern und Vätern noch deutlicher (Tabelle 1). Bei Frühfrühmüttern war das Rezidivrisiko stärker (RR = 1,85, 95 Prozent CI: 1,52, 2,27), wobei für die Frühzeitväter wenig Anzeichen für ein Risiko vorliegen (RR = 1,06, 95 Prozent CI: 0,77, 1,44). Diese Ergebnisse wurden durch die Anpassung der Mutterausbildung in beiden Generationen (Daten nicht dargestellt) nicht beeinflusst. Die WHO empfiehlt wichtige Maßnahmen, um Frauen vor und während der Schwangerschaft zu guter Gesundheit und Wohlbefinden zu verhelfen, wie z. B. Beratung zu gesunder Ernährung und optimaler Ernährung sowie zur Verhinderung von Tabak- und Drogenkonsum. Darüber hinaus empfiehlt die WHO eine vorgeburtliche Versorgung, die mindestens 8 Kontakte mit medizinischen Fachkräften während der Schwangerschaft umfasst, um andere Risikofaktoren wie Infektionen zu identifizieren und zu managen. Ein besserer Zugang zu Verhütungsmitteln und die Stärkung von Frauen mit genauen Gesundheitsinformationen und Zugang zu hochwertigen Dienstleistungen könnten ebenfalls dazu beitragen, Frühgeburten zu reduzieren.